Passwort vergessen?
REGISTRIEREN

Landwirtschaft Lebensmittel und Ernährung Produktdesign Wirtschaft

Ostmost

Minister von Hammerstein, Geheimrat von Breuhan, Freiherr von Berlepsch - nein, gemeint sind damit keine historischen Adelsmitglieder, sondern alte Apfelsorten. Aus diesen, handgeerntet von naturbelassenen und ökozertifizierten Streuobstwiesen, stellt Ostmost Saft, Cidre und Schorlen her.

Und setzt sich damit dafür ein, dass es auch in Zukunft Streuobstwiesen gibt. Denn ein Großteil, 80 Prozent, dieser Biotope wurde in Deutschland bereits abgeholzt. Ostmost zahlt Initiativen und Obstbauern mehr als das Doppelte des marktüblichen Preises und schließt langfristige Liefer- und Abnahmeverträge, um eine faire Wertschöpfung - und damit den Erhalt der Streuobstwiesen zu sichern.
Dafür arbeitet Ostmost auch mit dem gemeinnützigen Verein "Äpfel & Konsorten" zusammen. Im Rahmen der "RECLAM STREUOBSTWIESEN"-Kampagne kann jede/r dazu beitragen, dass es wieder mehr Streuobstwiesen in der Umgebung gibt: Streuobstbäume pflanzen und ernten und "Baumpate werden für einzelne Bäume oder gar ganze Wiesen".

Titelbild
Autor: OSTMOST

0 Kommentare KOMMENTIEREN
Moosdorfstraße 7-9 Berlin
Lies unseren Leitartikel Entdecke auch Brandenburg Im Wandel

FACEBOOK

TWITTER

Mit uns

Solikon Forum SÖ Italia Che Cambia

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren OK